Sensation in Köln

Es war die entscheidende Phase des Rennens kurz vor der Deutzer Brücke in Köln. Die bei Kilometer 40 zuvor gestürzte Flurina Heim vom GB Racingteam kämpft sich wieder an das Feld heran und übernahm die Führung. Direkt dahinter ihre Teamkolleginnen Carolin Zielke und Katja Ulbrich. Am Fuße der Brücke wechselt sie auf die amtierende Weltmeisterin in der 5000 Meter Staffel, Carolin Zielke, die dann die Brücke hinaufsprintete. Aufgrund des hohen Tempos wurde das Feld weit auseinandergerissen. In der Abfahrt von der Brücke wechselte sie dann auf Ulbrich, die nochmals Vollgas gab und dem Ziel unaufhaltsam entgegensprintete. Die eigentlichen Favoritinnen auf den Sieg, Sabine Berg (Gera), Jana Gegner (Berlin) und Justin Halbout (Frankreich) hatten das Nachsehen und konnten sie auf den letzten 500 Metern nicht mehr überholen.

Der Jubel im Team war riesengroß. Trainer Jürgen Kommer war begeistert: „ Heute konnten die Mädels unsere Teamtaktik voll und ganz umsetzen. Ich bin richtig stolz auf sie.“ Teammanager Andreas Ratzke, der gesundheitsbedingt nicht starten konnte, sah es ähnlich. „Die Mädels haben von Anfang an an Ihre Chance geglaubt. Die Umsetzung der Teamtaktik war Spitze. Den Sieg haben sie sich redlich verdient.“

Durch den Erfolg wurde Katja Ulbrich noch 2. im Gesamtklassement. Das Großbettlinger Damenteam wurde mit großem Abstand bestes Team des German Inline Cups. Ratzke meinte weiter: „Mit den großen Erfolgen zum Schluss der Saison haben wir nicht mal in unseren kühnsten Träumen gerechnet. Man darf nicht vergessen, dass wir keine Profisportler im Team haben. Alle gehen entweder noch zur Schule oder machen ein Studium. Somit sind die Trainingszeiten stark eingeschränkt. Umso mehr freut es mich für Katja Ulbrich, die trotz Prüfungsstress in den letzten 3 Rennen zwei Siege und einen dritten Platz einfahren konnte.“

Auch die Großbettlinger Herren konnten im letzten Rennen nochmals auf sich aufmerksam machen. Yves Reist und Stefan Rumpus setzten sich von Anfang an in der Spitzengruppe fest. Bereits frühzeitig konnte sich das Duo Michael Achermann und Livio Wenger (beide Schweiz) absetzen. Während Wenger gestellt werden konnte, lief Achermann mit einem Vorsprung von fast einer Minute ins Ziel. Direkt dahinter die Verfolger mit Reist und Rumpus. Reist wurde am Ende 6. und Rumpus 10. Auch die restlichen Fahrer des GB Racinteams erreichten tolle Platzierungen unter der Top 50.
Das Herrenteam erreichte im Endklassement den sensationellen dritten Rang hinter den Profiteams Swiss Skate Team (Schweiz) und EOSkates Team (Frankreich). Yves Reist und Stefan Rumpus schafften es zudem beide unter die Top 10 in der Einzelwertung.
Die Saison ist damit die bisher erfolgreichste in der Geschichte des TSuGV Großbettlingen. Beide Teams sind in der europäischen Spitze etabliert und der Bekanntheitsgrad in Europa ist ebenfalls stark gestiegen. Bereits jetzt gibt es Anfragen von Topskatern aus Italien und Neuseeland, die gerne in der kommenden Saison für das Team fahren wollen. Teammanger Ratzke: „Die Anfragen ehren uns, doch wir bleiben auf dem Boden und wollen weiterhin junge ehrgeizige Sportler aus den eigenen Reihen fördern. Wir werden genau prüfen, wer menschlich und sportlich zu uns passt.“
Trainer Jürgen Kommer meinte abschließend: „Alle unsere Leistungsträger haben noch viel Potenzial nach oben. An ihnen werden wir noch viel Freude haben.“
Die neue Saison beginnt wieder am 7. April 2013 mit dem traditionellen Vattenfall-Marathon in Berlin.

Das Video von Skate-TV: https://www.facebook.com/photo.php?v=4125481014087

Weitere Infos: www.german-inline-cup.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.