Deutsche Chrono-Meisterschaften im Inline-Speedskaten – Silber und Bronze für Larissa Gaiser

Trotz Corona oder besser aufgrund von Corona finden die Deutschen-Meisterschaften im Inline-Speedskaten dieses Jahr in einem geänderten Format statt. Statt heißen Rennszenen mit vielen Sportlern gibt es pro Rennen nur 2 Sportler auf dem 400m-Rund in Groß-Gerau. Dieses Gefühl kannten bisher nur die Sprinter und für die meisten Skaterinnen und Skater eine vollkommen neue Erfahrung.

Larissa Gaiser bei der DM 2019 (Archivbild)

Aus Großbettlinger Sicht haben sich Larissa Gaiser, Maya Schwan sowie ihre Schwester Mia und Manuel Eppinger für die DM qualifiziert. Doch aufgrund der Corona-Teilnehmerbeschränkungen wird diese an zwei Wochenenden ausgetragen.

Maya Schwan war bereits am Freitag als erstes an der Reihe. Sie musste die Distanzen 200, 500 und 1.000m bestreiten. Bei den 200m gab es Vor- und Endläufe. Die 8 zeitschnellsten kamen ins Halbfinale. Maya schaffte den Sprung ins Halbfinale. Die Zeit 21.647sec reichte dann am Ende für einen tollen siebten Platz.

Maya Schwan bei der DM 2019 (Archivbild)

Ähnliche Situation über 500m. Dort qualifizierten sich nur die vier zeitschnellsten fürs Finale. Auch über 500m konnte Maya mit Platz 8 und einer Zeit von 49.361sec den Sprung in die Top Ten schaffen.  Am Ende gab es noch einen neunten Platz über 1.000m und eine sehr glückliche Sportlerin. Es waren die ersten Rennen seit langer Zeit, die sie schmerzfrei bestreiten konnte. Zumindest hier hatte die Corona-Zeit etwas Positives geleistet.

Am Sonntag stieg dann auch unser Geburtstagskind Larissa Gaiser in den Wettkampf ein. Da bei ihr gerade der Bachelor Vorrang hat, gab es für sie keine besondere Vorbereitung auf den Wettkampf.  Über 200m schaffte sie dennoch mühelos den Einzug ins Finale. Dort musste sie sich nur der Weltmeisterin Laethisia Schimeck geschlagen geben, was am Ende die Silbermedaille bedeutete.

Über die 500m erreichte sie ebenfalls das Finale und konnte sich über die Bronze-Medaille freuen.

Ähnliches Bild über die 1.000 und 3.000m. Nach zwei soliden Finals kam sie am Ende mit der viertbesten Zeit ins Ziel. Nächstes Wochenende sind am Samstag noch Manuel Eppinger und am Sonntag Mia Schwan dran. Manuel zählt zu dem Favoritenkreis über die drei Distanzen und befindet sich in bestechender Form.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.