JEM 2013 – Riesenshow zum Schluss

Auch bei der erstmals in der Arena Geisingen ausgetragene Junioren-EM durften die Großbettlinger Sportler und Funktionäre wieder jubeln:  2x Gold und einmal  Silber gingen an die eigenen Sportler. Das Niveau der EM war nicht nur aufgrund der schnellsten Bahn der Welt sehr hoch. Bei dem 10.000m Ausscheidungsrennen der Junioren B wurde sogar der amtierende Weltrekord der Aktiven Herren unterboten. Die wohl beste Sportlerin der gesamten Veranstaltung war die Italienische Weltmeisterin Linda Rossi, die 4x Gold, 2x Silber  mit nach Hause nehmen konnte. Sie schaffte gleichzeitig ein Novum und gewann auf der Kurz- und dank Ihrer Helferinnen auch auf der Langstrecke. Aus deutscher Sicht bestach Ronja Binus aus Heilbronn mit 2x Gold, 2x Silber und 1x Bronze.

Vom TSuGV Großbettlingen wurden mit Ricardo Kugler, Moritz Felbinger und Fabian Dieterle gleich drei Athleten nominiert. Das harte Training der vergangenen Wochen sollte sich auszeichnen.

Ricardo Kugler und Moritz Felbinger wurden vom Bundestrainer in der Altersklasse der Kadetten auf den Langstrecken gesetzt. Dies bedeutete für beide die Teilnahme am 3.000m Punkte- und 5.000 Meter Ausscheidungsrennen. Mit dabei auch Alexander Emele aus Hessen. Das Punkterennen war für die drei das wohl schnellste, das sie jemals gefahren sind. Kugler und Felbinger konnten mit enormen Aufwand und der Unterstützung von Alexander Emmele jeweils 2 Punkte ersprinten. Am Ende bedeutete dies Platz 5 und 6.

Im 5.000 Meter Ausscheidungsrennen kam dann die große Stunde von Ricardo Kugler. Das Rennen wurde von der ersten Runde an von den Italienern dominiert und das Tempo sehr hoch gehalten. Dennoch blieb das Feld lange zusammen. Kugler konnte sich immer wieder im vorderen Drittel festsetzen. Moritz Felbinger und Alexander Emmele lieferten ebenfalls ein tolles Rennen doch beide wurden 9 bzw. 10 Runden vor Schluss ausgeschieden. 2 Runden vor Schluss zogen dann die Italiener das Tempo nochmal richtig an. In einem packenden Fotofinish konnte Kugler Platz 2 zwischen den Italienern Leonardo Martina und Daniele Di Stefano behaupten. Der Jubel im Deutschen Lager kannte keine Grenzen.

07-2013-EM-Geisingen-004Foto: skateforfun.ch

Fabian Dieterle musste in der wohl stärksten Klasse, den Junioren B antreten.  Im ersten Rennen (5.000 Meter Punkte) wurde er von den Bundestrainern als Kapitän gesetzt.  Unterstützt wurde er von Sebastian Mirsch aus Hessen und Patrick Reuter aus Heilbronn. Wie bei den Kadetten wurde auch im Punkterennen der Junioren B ein unglaubliches Tempo von den Italiener und Franzosen vorgegeben. Es dauerte 15 Runden bis Fabian Dieterle endlich aus aussichtreicher Position und unter der Mithilfe von Sebastian Mirsch einen Punkt ersprinten konnte. Doch der Kraftakt ließ keine weiteren Sprints um Punkte mehr zu. Am Ende wurde Fabian Dieterle 11. vor Sebastian Mirsch.

Beim 500 Meter Rennen kam Fabian Dieterle nicht über die Viertelfinals hinaus. Nach einem Fehlstart und der drohenden Disqualifikation legte er einen „Sicherheitsstart“ hin, der Ihn dann jedoch entscheidend zurück warf. Dementsprechend enttäuscht war Dieterle nach dem Rennen.

Im 10.000 Meter Ausscheidungsrennen wurde Sebastian Mirsch von den Bundestrainern zum Kapitän ernannt. Es entwickelte sich wieder ein extrem schnelles Rennen, dass am Ende sogar in inoffizieller Weltrekordzeit beendet wurde. Dieterle musste 15 Runden vor Schluss mit starken Krämpfen das Rennen vorzeitig beenden. Mirsch wurde 8.

Am Ende standen noch die Staffelrennen auf dem Programm, die Paradedisziplin der Deutschen. Die vielen Zuschauer in der Arena Geisingen heizten die Stimmung richtig an. Dies verlieh den deutschen Starten nochmals Flügel.

Bei den Kadetten Herren musste Moritz Felbinger wegen einer schmerzhaften Fußverletzung leider passen. Für Ihn startete Tobias Gerhardt neben Kugler und Emmele. Dank der fehlerfreien Staffelwechsel und der enormen Anritte der drei deutschen sprang am Ende die hochverdiente Goldmedaille heraus.

07-2013-EM-Geisingen-005

Gleiches Bild bei den Kadetten Damen. Neben Ronja Binus kam Elisabeth Baier und die Bernhäuserin Larissa Gaiser zum Zug. Sie zeigten starke Nerven und am Ende konnte auch Sie über Gold jubeln.

Nachdem die Damen-Staffel bei den Junioren B ebenfalls Gold holte, kam der große Auftritt von Fabian Dieterle, Tim Siegel und Sebastian Mirsch. Beim Start sah es noch nicht so gut aus für das Trio. Mirsch kam ins Straucheln und musste dem Feld hinterherlaufen. Doch Runde für Runde kämpften sich die drei nach vorne. Überragender Fahrer war Dieterle der in den Kurven die Schwerkraftgesetze ein ums andere Mal außer Kraft zu setzen schien.  Auf der Zielgrade konnte er als Schlussläufer mit einem genialen Zielschritt den Schweizer Ida und den Spanier Garcia hauchdünn auf die Plätze verweisen. Der Jubel im deutschen Lager kannte keine Grenzen.

07-2013-EM-Geisingen-006Quelle: Arena Geisingen

 

Im Medaillenspiegel  kam Deutschland mit 6x Gold, 8x Silber und 4x Bronze auf Platz 2 hinter Italien und vor Frankreich.

Weitere Infos unter: http://www.europeaninlineservice.com/ftpresults/JECCGeisingen2013/

und: http://www.arena-geisingen.de/

07-2013-EM-Geisingen-003

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.