EM in Portugal: Viel Pech für Larissa Gaiser auf der Bahn

Letzten Sonntag hat die diesjährige Europameisterschaft im Inline-Speedskating im portugiesischen Lagos begonnen und der TSuGV Großbettlingen hat mit Larissa Gaiser wieder eine EM-Favoritin am Start.Bild: Thomas Wendt

Dieses Jahr hat sich Gaiser auf die EM perfekt vorbereitet. Nachdem sie letztes Jahr Ihr Abitur geschafft hatte, nahm sie sich ein Jahr Auszeit und ging nach Geisingen. Dort trainiert sie seit dem unter Profibedingungen bei Kalon Dobbin, dem WM-Nationaltrainer. Seit März diesen Jahres wurde Sie ins „arma arena geisingen“- Team aufgenommen, eine große Ehre. Denn den Sprung in eines der großen internationalen Teams schaffen nur ganz wenige.

Das Training über den Winter hinweg war dann auch extrem hart. Pünktlich zu den ersten großen Europacup-Rennen in Geisingen und Groß-Gerau kam dann leider ein gesundheitlicher Rückschlag und sie musste beide Wettkämpfe wegen einer starken Erkältung abbrechen. Auch in Wörgl musste sie passen und somit konnte sie in diesem Jahr international noch nicht richtig in Erscheinung treten. Bei den Deutschen Meisterschaften in Leipzig sprangen dann erwartungsgemäß mit deutlichem Abstand die beiden Langstreckentitel heraus.

Trotz all der Anstrengungen lief der erste Teil der EM auf der Bahn alles andere als Rund für Gaiser. Im 10.000m Punkterennen zeigten Ihre Konkurrentinnen, dass sie ebenfalls Topfit sind und die vom Bundestrainer gesetzte Taktik ging nicht auf. Am Ende sprang dennoch Platz 5 heraus und die Erkenntnis, dass vor allem die Konkurrentinnen aus Italien perfekt harmonieren. Gaiser hingegen muss auch dieses Jahr faktisch ohne Unterstützung antreten, da Ihre Nationalmannschafts-kolleginnen nicht auf gleichem Niveau fahren. Ein großer Nachteil, der sich besonders stark zeigt, wenn die anderen Teams hervorragend zusammenarbeiten und ihre Teamkolleginnen immer wieder einsteigen lassen. Somit kann es sein, dass man binnen einer Runde von ganz vorne nach ganz hinten durchgereicht wird.

Voll motiviert ging Gaiser dann in Ihre Paradedisziplin dem Ausscheidungsrennen. In dem Rennen wurde sie als Titelverteidigerin immer wieder hart angegangen und musste sich das komplette Rennen über 15.000m zur Wehr setzen. Sie schaffte es wieder alleine, alle Ausscheidungen zu überstehen. Eine überragende Leistung und damit die Chancen auf die Titelverteidigung. Doch dieses Mal ließen die 3 verbliebenen Italienerinnen nichts anbrennen und opferten zwei Fahrerinnen, um Gaiser zu blocken. Eine Runde vor Schluss kam sie noch an einer Italienerin vorbei und alles sah nach Bronze aus. Im Ziel dann die große Enttäuschung. Im Platzierungskampf mit der Italienerin Laura Lorenzato, die am Vortag noch das Punkterennen für sich entschieden hatte, übertrat sie wohl die Seitenmarkierung. Dieses Vergehen wurde mit einem technische Foul und dem Ausschluss aus dem Rennen geahndet. Eine sehr harte Entscheidung der Schiedsrichter.

Den deutschen Zuschauern und ihren Vereinskollegen beim Public Viewing an der neuen Bahn in Großbettlingen war das Entsetzen über die Entscheidung ins Gesicht geschrieben.

Dennoch konnte sich Gaiser für die Aufgaben am Folgetag wieder motivieren und schaffte es ins 1.000m Finale. Dort musste sie sich nach einem turbulenten Rennen mit dem undankbaren 4. Platz zufrieden geben. Zwei Hundertstell hinter der Italienerin Giorgia Bormida.

Doch dann kam die 3.000m Staffel. Zusammen mit Elisabeth Baier und Helene Milling stand sie eine Stunde nach dem 1.000m Rennen wieder am Start. Das Rennen war nochmals sehr schnell und die Deutsche Staffel kämpfte sich nach und nach auf Platz 4 vor. In der letzten Runde passierte den davorliegenden Spanierinnen ein folgenschwerer Wechselfehler, der in einer Disqualifikation mündete. Überglücklich durften die drei jungen Damen mit der Bronze Medaille dann das Siegerpodest erklimmen.

Bild: Thomas Wendt

Nun folgt der zweite Teil der EM auf dem Straßenkurs. Der Kurs ist schwierig und Skaterinnen mit einer guten Technik sind sicherlich im Vorteil. Kein Nachteil für Larissa Gaiser.

Ergebnisse: http://www.cers-cec.eu/european-championship/results-european-championship-2017/

Livestream: http://www.cers-cec.eu/livestream/

Ein Gedanke zu „EM in Portugal: Viel Pech für Larissa Gaiser auf der Bahn“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.