Groß-Gerau – Leonie Kugler in Topform

Das dreitägige Inline-Speedskating Kriterium in Groß-Gerau zählt zu den 4 größten Bahnveranstaltungen der Welt und gilt bei den Topathleten als wichtiger Gradmesser auf dem Weg zur Europa- und Weltmeisterschaft. Zusätzlich gibt es wichtige Punkte für die Gesamtwertung des Europacups. Dementsprechend waren u. a. Athleten aus Korea, Kolumbien, Mexiko und der USA am Start. Zu dem internationalen Topfeld gesellte sich das GB Racing Juniorteam aus Großbettlingen. Für die Junioren war der Wettkampf gleichzeitig eines von vier Qualifikationsrennen für die anstehende Europameisterschaft in Ungarn.

Große Hoffnungen auf die Teilnahme an der Junioren-EM darf sich Leonie Kugler machen. Trotz eines schmerzhaften Sturzes am zweiten Tag trumpfte Kugler groß auf und machte mit Platz 3 über 3.000 Meter und Platz 1 über 5.000 Meter auf sich aufmerksam. Aufgrund eines Sturzes im Vorlauf über 3.000 Meter musste sie sich erst über das C- und B-Finale für das A-Finale qualifizieren. Dies schaffte sie dank der Unterstützung von Ihrer Teamkollegin Melanie Segreto mit Bravur. Obwohl sie schon 6.000 Meter mehr als Ihre Gegnerinnen in den Beinen hatte, konnte sie den sensationellen Platz 3 erringen. Über 5.000 Meter Ausscheidung lieferte sie sich ein tolles Rennen mit der Heilbronnerin Ronja Binus und konnte dieses im Zielsprint ganz knapp für sich entscheiden.

Als jüngerer Jahrgang bei den Kadetten Herren mussten sich Ricardo Kugler und Moritz Felbinger  gegen die körperlich überlegene Konkurrenz behaupten. Dies gelang den beiden ambitionierten Sportlern schon sehr gut. Ricardo Kugler konnte über 3.000 Meter den tollen 3. Platz erreichen. Moritz Felbinger wurde über 5.000 Meter 9.

Fabian Dieterle konnte bei den Junioren B ebenfalls einen tollen 4. Platz über 3.000 Meter erreichen. Auch die restlichen Sportler des Juniorteams konnten mit Ihren Leistungen zufrieden sein. Großbettlingens Top-Skaterin Tamara Felbinger konnte wie schon in Geisingen aus gesundheitlichen Gründen nicht an den Start gehen.

Der Großbettlinger Jannis Chimonidis war als einziger in der Klasse „Aktiver Herren“ am Start. Gemeinsam mit seinen Teamkollegen Yves Reist (Schweiz) und Stefan Rumpus (SSF Heibronn) mussten sie sich gegen die versammelte Weltelite behaupten. Yves Reist schaffte es als einziger in den A-Lauf. Chimonidis und Rumpus arbeiteten in den B-Finalen über 5.000 und 10.000 Meter toll zusammen und konnten dort auf sich aufmerksam machen. Am Ende wurde Reist 25., Rumpus 42. und Chimonidis 51.

Weitere Infos unter: http://www.speedskater-kriterium.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.